Katharina Knie - 2015



Katharina Knie - 2015


Es ist der Frühsommer 1923 und der Wanderzirkus um Karl Knie gastiert auf dem Marktplatz eines kleinen Städtchens. Die Rezession belastet nicht nur die knappen Kassen der Artisten. Während ein Finanzinspektor nahezu vergeblich versucht neue Steuern von der Zirkustruppe einzutreiben, bezichtigt der gestandene Landwirt Rothacker die Artisten des Diebstahls. Für den Direktor Karl Knie ein Unding; ist doch Ehrlichkeit für Ihn und seine Leute die höchste Tugend. Als letztendlich seine einzige Tochter Katharina die Tat gesteht, bricht für den Patriarchen eine Welt zusammen.
Katharina bringt auf Geheiß des Vaters das Diebesgut zurück und verliebt sich dabei in den Hofbesitzer. Auch Rothacker findet Gefallen an Katharina und schlägt dem Vater vor sie für ein Jahr als Magd und Landwirtschaftsschülerin bei ihm zu lassen. Katharina entscheidet sich entgegen seinen Erwartungen für die Sesshaftigkeit; doch Vater Knie ist sich sicher: "Was meine Tochter anbelangt- da macht euch mal keine Gedanken. Die kommt wieder!

Der Zirkus zieht weiter und kommt ein Jahr später wieder in den Ort. Katharina kommt zu einer Vorstellung, um von ihrem Glück und ihrer Verlobung mit Rothacker zu berichten, doch dem, von ihrer vermeintliche Rückkehr, hocherfreuten Vater traut sie es sich nicht zu sagen. Bevor sie es dem sichtlich gealterten und, über die Wiedersehensfreude, erschöpften Vater endlich beichten kann, stirbt der alte Knie über ihrem, Geständnis.

Während die Artistentruppe und Zirkusakteure noch versuchen das letzte Hab und Gut zu verpfänden, gibt Katharina den Verlobungsring zurück, steigt auf den Wagen des Vaters und nimmt, wie der Vater es sich gewünscht hat ihren Platz ein: "Anspannen!"; "Es geht weiter, immer weiter!" vernimmt man noch aus Katharinas Mund und sie führt den Wanderzirkus entschlossen in die Zukunft, neuen Zielen entgegen.

Ein Volksstück, zauberhaft in den Milieubeschreibungen, dicht an Atmosphäre und lebensnah präzise bei der Gestaltung der handelnden Figuren; ganz so wie es Carl Zuckmayer (1896-1977) es zu verstehen wusste.

Es spielen über 50 engagierte Amateurdarsteller der Region unter der professionellen Leitung und Regie von Alexander Kaffenberger und Daniel Zucht, lassen zur Freilichttheatersaison 2015 Carl Zuckmayers einzigartige Geschichte um die Artistenfamilie Knie vor der Kulisse des Historischen Rathauses in Michelstadt auferstehen.